Allgemein Archive

0

Vortrag & Konzert: Spanienfreiwillige aus Mannheim 1936-1939

14358904_1294344747251553_2983786932663826445_n

Vortrag & Konzert

 Spanienfreiwillige aus Mannheim 1936-1939

Donnerstag 27.Oktober 19:00 Uhr -23:00 Uhr

Im Sommer vor 80 Jahren putschten in Spanien Militärs unter General Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfront-Regierung. Unterstützt wurden die Putschisten von Hitler-Deutschland mit den Nazi-Söldnern der „Legion Condor“ – auch aus Mannheim – und Truppen des faschistischen Italien. Über 35 000 Freiwillige aus 53 Ländern eilten der bedrohten Republik zu Hilfe. Knapp 120 Antifaschisten kamen aus Baden, 37 von ihnen aus Mannheim und Umgebung. Sie waren Gewerkschafter, Kommunisten, Naturfreunde, Sozialisten, Sozialdemokraten oder parteilos. In Milizen der Anarchisten oder Sozialisten und in den Internationalen Brigaden kämpften sie mit der Waffe oder arbeiteten als Sanitäter.

Willy Brandt, der für die Sozialistische Arbeiter-Partei 1937 in Spanien war, befürchtete:
„Der große Krieg kann nicht verhindert werden, wenn man den „kleinen“ verloren gehen lässt. Die kommende Weltentscheidung zwischen Faschismus und Sozialismus erlebt heute in Spanien eine Vorentscheidung.“

Die Veranstaltung beruht auf noch unveröffentlichten Forschungen und stellt Biografien der vergessen gemachten Widerstandskämpfer vor. Fotos der Freiwilligen und ihre Lieder sind eingebettet in Erläuterungen zur Vor- und Nachgeschichte.
Trotz der Distanz von 80 Jahren stellen sich heute ähnliche Fragen: Waffenexporte an Mörder-Regimes ? Wirtschaftspartnerschaft mit Diktatoren ?
Abschreckung von Flüchtlingen ?

Vortrag und Bilder: Brigitte und Gerhard Brändle
Lieder und Musik: Bernd Köhler (Gitarre/Gesang), Margit Romeis (Gesang), Joachim Romeis (Geige)

Mehr Informationen zu diesem wichtigen Kapitel der europäischen Geschichte: http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/231078/1936-spanischer-buergerkrieg-14-07-2016

0

Save the Date: AfD-Großveranstaltung am 30.09.16

antifa logoUnter dem Motto „Solidarisch gegen rechte Hetze – AfD raus aus Mannheim!“ rufen wir gemeinsam mit anderen antifaschistischen Gruppen aus der Region dazu auf, die angekündigte Großveranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) in Mannheim zu verhindern.

Die AfD, die in letzter Zeit vor allem durch den Antisemtisimus eines ihrer Baden-Württembergischen Landtagsabgeordneten und dem daraus folgenden Zerwürfnis ihrer Fraktion in Erscheinung getreten ist, kündigt auf ihrer Homepage für den 30.09.16 eine Großveranstaltung in Mannheim an. Genauere Infos trauen sich die rechten Hetzer*innen noch nicht zu veröffentlichen. Die antifaschistischen Proteste in der Vergangenheit haben offensichtlich Wirkung gezeigt.

In unserer Stadt ist kein Platz für das reaktionäre Weltbild der AfD. Wir stellen uns entschieden gegen Rassismus, Sexismus, Homophobie und die anderen widerlichen Positionen, welche diese Partei vertritt.

Lasst uns gemeinsam für eine solidarische Stadtgesellschaft ohne jegliche Diskriminierung kämpfen und der AfD am 30.09.16 ordentlich den Tag vermiesen!

Weiter Infos folgen!

0

Wer nicht feiert hat verloren! Brunch am 8. Mai

ChJq-ZwXEAE7xLS.jpg-largeWir feiern dieses Jahr den 8. Mai im Jugendzentrum Friedrich Dürr Mannheim mit einem Brunch im Sonnenschein.

Los geht’s um 11:00 Uhr.

Essensspenden sind erwünscht.

Wir freuen uns auf euch.

liebe Grüße
Ak Antifa Mannheim

Text zum 8. Mai (aus 2006)

8.mai

 

0

„Wir schaffen das!- Gegen Rassismus & Kapitalismus. Für eine solidarische Gesellschaft!“

Passend zum Wahlkampf gibt es eine sehr unterstüztenswerte Kampagne verschiedener Gruppen aus der Rhein – Neckar -Region. Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Beteiligt euch !

 

Gemeinsam mit anderen linken Gruppen aus der Rhein-Neckar-Region haben wir die Kampagne

„Wir schaffen das! Gegen Rassismus und Kapitalismus.
Für eine solidarische Gesellschaft.“

gestartet. Zweck unserer Kampagne ist es linke und antirassistische Positionen im Zeitraum der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stark zu machen. Krise, Spardiktat und rassistischer Hetze setzen wir die Idee einer solidarischen Gesellschaft ohne kapitalistische Ausbeutung entgegen. Das heißt, gemeinsam zu kämpfen, etwa gegen steigende Mieten, für bezahlbaren Wohnraum und gegen Ausbeutung am Arbeitsplatz.

Während Nazis Flüchtlingsunterkünfte anzünden und zuschlagen, ist es allen voran die AfD die ein Klima schafft, indem das möglich ist. Sie hetzt gegen Geflüchtete und macht sie zu Sündenböcken. Die Parteien von CDU bis Grüne treiben unterdessen Abschottung der Grenzen und Abschiebungen voran. Statt wie die Rechten nach oben zu buckeln und nach unten zu treten, wollen wir mit euch nach oben treten. Wir wollen uns gemeinsam im Alltag wehren und für ein gutes Leben für alle kämpfen. Dabei lassen wir uns nicht durch Sexismus, Nationalismus oder Rassismus spalten und gegeneinander ausspielen.

Hoffnungen in die Parteien setzen wir nicht. Unsere Perspektive liegt außerhalb der Parlamente. Wir setzen auf Selbstorganisation und Druck auf der Straße.

Macht mit! Organisiert euch mit uns gegen den Kapitalismus und für eine solidarische Gesellschaft. Wir schaffen das!

weitere

Infos

 

0

Rätestruktur und Organisation in Rojava

Vortrag von Sinam Mohamads – Europäische Vertreterin der autonomen Verwaltung in Rojava

Liebe Genoss*innen und Freund*innen,

wir empfehlen euch eine interessante Veranstaltung am 31.1.2016 um 18.30 im Juz Mannheim. Gemeinsam mit der neu gegründeten Gruppe aus Heidelberg „Ak Solarenergie für Rojava“, werden wir einen Vortrag zur Organisation und Rätestruktur der autonomen Region Rojava organisieren. Zunächst wird Sinam Mohamad als europäische Vertreterin der autonomen Verwaltung über die Organisation und Struktur des kurdischen Projektes im Norden Syriens sprechen. Danach wird es einen kurzen Bildervortrag geben, um die nach wie vor dramatische Lage in der Region zu veranschaulichen. Nach dem Vortrag wird es genügend Platz für angeregte Diskussionen geben.

 

Wir freuen uns auf viele Interessierte, spannende Diskussionen und internationale Solidarität!

Ak Antifa Mannheim

0

15 Jahre Ak Antifa Mannheim

Geburtstagsparty

GeburtstagspartyAm 18. Dezember ist es soweit. Der Ak Antifa Mannheim feiert seinen 15. Geburtstag. Diesen Anlass wollen wir mit vielen netten Leuten feiern und haben uns deshalb auch ein spassiges Programm ausgedacht. Die Bühnenshow mit Metulski live und Bernd Köhler lädt zum geselligen beisammen sein ein und eröffnet gegen später mit wohlbekannten Dj’s (lasst euch überraschen) die Möglichkeit Tänzer*in des Jahres zu werden. Das kollektiv-solidarische Buffet verschafft Euch die nötige Stärkung. Wir freuen uns über Beiträge zum Buffet.

Selbstverständlich bitten wir um passende Garderobe und nehmen Geschenke entgegen.

Beginn: 20 Uhr
JUZ Friedrich Dürr Mannheim
http://juz-mannheim.de

euer Ak Antifa Mannheimantifa logo

0

Polizei setzt NPD-Parteitag mit massiver Gewalt durch.

 Blockaden gegen den NPD Bundesparteitag in Weinheim

 

Polizei setzt NPD-Parteitag mit massiver Gewalt durch.

Letztes Wochenende fand der NPD Bundesparteitag in Weinheim statt. Gegen die Proteste wurde mit einem unverhältnismäßigen Polizeieinsatz reagiert. Neben Fußtritten mit voller Montur auf Kopfhöhe, war der Einsatz von Tonfas  im Genick auf eine am bodenliegende Person das Gewaltrrepertoire der Polizei. Mittlerweile sind alle Personen wieder aus dem Krankenhaus entlassen und keiner hat durch viel Glück, bleibende Schäden davon getragen.

Im Folgenden nun die Pressemitteilung des Bündnisses Block NPD:IMG_5859-300x200

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Weinheim gegen den dort stattfindenden Bundesparteitag der Nazi-Partei NPD protestiert. Nur durch ein massives Polizeiaufgebot war es den Delegierten der NPD überhaupt möglich gemacht worden, zur Stadthalle durchzukommen. Die Polizei hatte den Delegierten der NPD den Weg in die Stadthalle regelrecht freigeprügelt.

Das antifaschistische Bündnis Block NPD hatte im Vorfeld zu Blockaden rund um die Stadthalle aufgerufen. Schon um 8 Uhr hatten Antifaschist*innen drei Zugangsstraßen zur Stadthalle mit mehreren Hundert Menschen blockiert.

Bereits am frühen Vormittag zeichnete sich die Polizei durch brutale Attacken auf Gegendemonstrant*innen aus. Rund 120 Verletzte auf der Seite der Gegendemonstrat*innen hat die Polizei durch ihre unverhältnismäßigen Angriffe zu verantworten. Allein die Sanitätsgruppe Süd-West schreeibt von 89 Verletzten. Die Menschen wurden von Polizist*innen mit Pfefferspray, Tritten und Schlagstockeinsatz traktiert. Zwei Verletzte auf der Seite der Gegendemonstrat*innen mussten zur weiteren Behandlung in Kliniken gebracht werden. Bei einer Genossin liegt der Verdacht auf einen Halswirbelbimagesruch vor.

Insgesamt wurden 160 Menschen vorübergehend festgenommen, darunter viele aus einem Polizeikessel an der Birkenauer Talstraße. Die Polizei stellte ihre Personalien fest, fotografierte sie und brachte sie mit Bussen der VRN in eine Gefangenensammelstelle (Gesa) und eine Haftanstalt in Mannheim. Somit wurde diesen Menschen die Möglichkeit genommen, an der Demonstration um 14 Uhr teilzunehmen.

Am Nachmittag sammelte sich am Bahnhof die antifaschistische Demonstration unter dem Motto „Rassismus und völkischem Nationalismus entgegentreten!“. Nach mehreren Redebeiträgen setzte sich der Zug mit rund 2500 Demonstrat*innen in Bewegung. Über die Hauptstraße gingen die Protestierenden lautstark zum Marktplatz, wo eine Zwischenkundgebung abgehalten wurde. Schlusspunkt der friedlichen, aber entschlossenen Demo war bei der Peterskirche, wo am Vormittag der Polizeikessel stattgefunden hatte.

Auch während des Protestzuges tat sich die Polizei durch repressive Maßnahmen hervor. Die Demonstration wurde begleitet von einem behelmten Spalier. Vor dem Zug marschierten vermummte Einsatzkräfte.

Fazit des Tages: Die Polizei hat am Samstag den Parteitag der NPD mit einem brachialen Einsatz durchgesetzt. Von Deeskalation oder der viel zitierten „Verhältnismäßigkeit der Mittel“ kann keine Rede sein.

Es ist davon auszugehen, dass die NPD im kommenden Jahr erneut Weinheim zu ihrer „Stadt der Parteitage“ machen wird.
Block NPD wird ebenfalls da sein.

Antifaschistisches Bündnis Block NPD

0

NPD Bundesparteitag verhindern

block-npd-hp-banner_klein

 

 

 

 

 

Am 21. und 22.11.2015 will die NPD ihren Bundesparteitag in der Stadthalle in Weinheim abhalten. Dagegen wird es einen breiten antifaschistischen Protest geben!

Auf der Homepage des Bündnisses „Block NPD“ findet ihr aktuelle Informationen zu den Gegenaktivitäten sowie Hintergrundinformationen zur NPD:

Bündnis Block Npd

Wir empfehlen eine gemeinsame Anreise. Denkt an regendichte Kleidung und Verpflegung!

Zugtreffpunkte:

*Frankfurt: 6:45 Uhr Hbf Infopoint
*Heidelberg: 6:20 Uhr Bismarckplatz
*Mannheim: 7:00 Uhr Hbf (an der Straba Wendeschleife)
*Speyer: 06:15 Uhr Hbf

Busse:

*Freiburg/Lörrach/Achern/Rastatt
*Karlsruhe
*Stuttgart
*Tübingen
*Villingen Schwenningen

Aktuelle Infos erhaltet ihr u.a. über die folgenden Kanäle:

Twitter Ak Antifa Mannheim

#nonpdwhm

Twitter Block NPD

Twitter Mannheim gegen Rechts

SMS Verteiler: 01578 0844007

Falls euch was passiert:

EA (Ermittlungsausschuss): 0162/8644554

Demo-Sanitätsdienst: 0170/8318315 (Bitte bei schweren medizinischen Notfällen ebenfalls 112 anrufen)

weitere Infos

thumbnail_karte1-209x300

0

4. Dezember – Buchvorstellung “Kampf um Kobanê”

4. Dezember – 19:30 Uhr

Layout 1Jugendkulturzentrum FORUM
Neckarpromenade 46
68167 Mannheim

Straßenbahnhaltestelle „Schafweide“ der Linie 4

Jugendkulturzentrum Forum

Buchvorstellung mit Ismail Küpeli

Der Kampf um Kobanê und Rojava ist eine zentrale Auseinandersetzung im Nahen und Mittleren Osten, in der alle relevanten Akteure auf die eine oder andere Weise involviert sind. Kobanê wird weiterhin die politischen Ereignisse in der Region prägen – sowohl den „Friedensprozess“ zwischen der Türkei und der PKK als auch den Bürgerkrieg in Syrien. Der Konflikt bietet Anlass, zentrale politische Auseinandersetzungen neu aufzugreifen – wie etwa die Frage nach Gewalt als Mittel der Politik und nach dem Entwurf einer neuen Gesellschaftsordnung. Anders gesagt: Lässt sich eine basisdemokratische Gesellschaft durch Krieg verteidigen oder ist eine militärische Auseinandersetzung der Tod für jegliches emanzipatorische Projekt?

Ismail Küpeli, Herausgeber des Sammelbands „Kampf um Kobane, Kampf um die Zukunft des Nahen Ostens“, wird die Beiträge über die Situation in Rojava, die politische Lage in der Türkei, den blutigen Bürgerkrieg in Syrien und den „Islamischen Staat“ darstellen und die Überlegungen der AutorInnen zur Diskussion stellen.
Ismail Küpeli – Workshopvorträge

0

„Independentzia eta askatasuna“ – Infoabend zur Situation im Baskenland

baskenlandInformationsabend mit Ralf Streck zur Unabhängigkeitsbewe­gung im Baskenland und zur Repression des spanischen Staa­tes

Ralf Streck lebt und arbeitet als Journalist im Baskenland und berichtet kontinuierlich in vielen Medien (z.B. Neues Deutschland, Telepolis) über politische Entwicklungen im Bas­kenland. Er gibt einen Überblick über die Friedensbemühungen, aber auch über Repressi­on, wie die Schließung von baskischen Zei­tungen, Folter oder die Lage politischer Gefan­gener. Er hat an der Übersetzung des Buches „Lichtblicke im Baskenland“ mitgearbeitet, das im Januar 2014 im Papyrossa Verlag erschienen ist. Darin be­leuchtet Arnaldo Otegi, in­haftierter Sprecher der verbotenen Links­partei Batasuna, selbst­kritisch bisher geschei­terte Verhandlungspro­zesse, mit denen eine Friedenslösung gefunden werden sollte. Streck wird über die Buch­vorstellung den Schwenk der linken Unab­hängigkeitsbewegung skiz­zieren, die nun, nachdem die Befreiungs­organisation ETA nach 50 Jahren 2011 den be­waffneten Kampf defi­nitiv eingestellt hat, eine Politik der Gewaltlosigkeit verfolgt.

Freitag, 31. Oktober 2014 | Falkenraum Mannheim
Beginn 20 Uhr | im Falkenraum in F7, 22 (Luisenring/Jungbusch)

Weitere Infos: www.info-baskenland.de