Weitere Beiträge
0

NPD Bundesparteitag verhindern

block-npd-hp-banner_klein

 

 

 

 

 

Am 21. und 22.11.2015 will die NPD ihren Bundesparteitag in der Stadthalle in Weinheim abhalten. Dagegen wird es einen breiten antifaschistischen Protest geben!

Auf der Homepage des Bündnisses „Block NPD“ findet ihr aktuelle Informationen zu den Gegenaktivitäten sowie Hintergrundinformationen zur NPD:

Bündnis Block Npd

Wir empfehlen eine gemeinsame Anreise. Denkt an regendichte Kleidung und Verpflegung!

Zugtreffpunkte:

*Frankfurt: 6:45 Uhr Hbf Infopoint
*Heidelberg: 6:20 Uhr Bismarckplatz
*Mannheim: 7:00 Uhr Hbf (an der Straba Wendeschleife)
*Speyer: 06:15 Uhr Hbf

Busse:

*Freiburg/Lörrach/Achern/Rastatt
*Karlsruhe
*Stuttgart
*Tübingen
*Villingen Schwenningen

Aktuelle Infos erhaltet ihr u.a. über die folgenden Kanäle:

Twitter Ak Antifa Mannheim

#nonpdwhm

Twitter Block NPD

Twitter Mannheim gegen Rechts

SMS Verteiler: 01578 0844007

Falls euch was passiert:

EA (Ermittlungsausschuss): 0162/8644554

Demo-Sanitätsdienst: 0170/8318315 (Bitte bei schweren medizinischen Notfällen ebenfalls 112 anrufen)

weitere Infos

thumbnail_karte1-209x300

0

4. Dezember – Buchvorstellung “Kampf um Kobanê”

4. Dezember – 19:30 Uhr

Layout 1Jugendkulturzentrum FORUM
Neckarpromenade 46
68167 Mannheim

Straßenbahnhaltestelle „Schafweide“ der Linie 4

Jugendkulturzentrum Forum

Buchvorstellung mit Ismail Küpeli

Der Kampf um Kobanê und Rojava ist eine zentrale Auseinandersetzung im Nahen und Mittleren Osten, in der alle relevanten Akteure auf die eine oder andere Weise involviert sind. Kobanê wird weiterhin die politischen Ereignisse in der Region prägen – sowohl den „Friedensprozess“ zwischen der Türkei und der PKK als auch den Bürgerkrieg in Syrien. Der Konflikt bietet Anlass, zentrale politische Auseinandersetzungen neu aufzugreifen – wie etwa die Frage nach Gewalt als Mittel der Politik und nach dem Entwurf einer neuen Gesellschaftsordnung. Anders gesagt: Lässt sich eine basisdemokratische Gesellschaft durch Krieg verteidigen oder ist eine militärische Auseinandersetzung der Tod für jegliches emanzipatorische Projekt?

Ismail Küpeli, Herausgeber des Sammelbands „Kampf um Kobane, Kampf um die Zukunft des Nahen Ostens“, wird die Beiträge über die Situation in Rojava, die politische Lage in der Türkei, den blutigen Bürgerkrieg in Syrien und den „Islamischen Staat“ darstellen und die Überlegungen der AutorInnen zur Diskussion stellen.
Ismail Küpeli – Workshopvorträge

0

Redebeitrag zum Gedeken an die Lechleitergruppe 2015

Lechleiter-Gedenken-2013-2Redebeitrag des AK Antifa im Rahmen der Gedenkfeier für die Lechleitergruppe am 15.09.2015

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen,
in diesen Tagen jährt sich die Ermordung der Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter zum 72. Mal. Wir haben uns – wie jedes Jahr – hier versammelt, um den 14 ermordeten Antifaschistinnen und Antifaschisten zu gedenken.
Für uns bedeutet der Kampf gegen Faschismus auch der Kampf gegen Fragmente seiner Ideologie. Die Bilder, die diese Tage durch die Medien geistern, Bilder von Horden Deutscher Männer und Frauen, die rassistische Parolen grölen, die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion oder Herkunft diskriminieren, angreifen, verletzen und ihre Unterkünfte anzünden, zeigen uns, dass viele dieser Elemente faschistischer Ideologie nicht ein Problem kleiner Zirkel organisierter Neonazis, sondern in weiten Teilen der Bevölkerung verbreitet sind. Die Neonazis der NPD und vor allem auch des III. Wegs fühlen sich bestätigt, heizen die Stimmung an und führen zur Eskalation latent vorhandener Vorurteile. Read the rest of this entry »

0

Ein rassistischer Vorfall kann die gute Stimmung bei „Nice to meet you“ nicht trüben – Mehr als 300 junge Menschen kommen bei einer antirassistischen Aktion auf der Neckarwiese zusammen

Alter_Bahnhof

„Alter Bahnhof“ am Alten Messplatz

Gemeinsame Pressemitteilung von Get up! und AK Antifa Mannheim

Im Rahmen der Aktion „Nice to meet you“ haben hunderte, überwiegend junge Menschen aus Mannheim und viele Flüchtlinge aus den Mannheimer Asylunterkünften einen gemeinsamen Grillabend auf der Neckarwiese in Höhe der Kurpfalzbrücke veranstaltet. Die Stimmung war großartig. Das gegenseitige Kennenlernen der Menschen, die schon lange in Mannheim wohnen und derer, die erst vor kurzem nach einer Flucht aus ihrem Herkunftsland in Mannheim angekommen sind, stand bei der Aktion im Vordergrund. Ein gemeinschaftliches Buffet und Grills waren für die Verpflegung aufgebaut, es gab Musik von einem DJ, viele Gespräche und gute Laune.

Am frühen Abend kam es jedoch zu einem rassistischen Vorfall im Bereich der Treppe vom Parkplatz am „Alten Bahnhof“ zur Neckarwiese. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes des „Alten Bahnhof“ forderte alle Menschen, die auf der Treppe saßen, dazu auf, den Bereich zu verlassen. Hierbei handelte es sich fast ausschließlich um Menschen mit dunkler Hautfarbe. Es sei verboten, dort zu sitzen. Der „Alte Bahnhof“ habe dort Hausrecht. Den jungen Leuten, vor allem Flüchtlingen, wurde seitens des Sicherheitsdienstes mit der Polizei gedroht, falls sie nicht verschwänden .

bildschirmfoto_2013-10-09_um_14.11.11Es mischten sich darauf hin weitere Menschen ein, die dem Sicherheitsdienst widersprachen und darauf hinwiesen, dass die Treppe sehr wohl öffentlicher Raum sei und man darauf sitzen dürfe. Es handelt sich schließlich um eine Sitztreppe mit extra großen Stufen. Außerdem hielten sich dort weitere Menschen mit heller Hautfarbe auf, die nicht vertrieben wurden und darauf hinwiesen, dass sie noch nie des Platzes verwiesen wurden. Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde unfreundlich und argumentierte, man „wisse ja, was diese Jungs da machen“. Der Sicherheitsdienst wurde auf seine rassistische Argumentation angesprochen. Außerdem fiel eine Tätowierung an seinem Hals, die Zahl „28“ auf, die in der rechten Szene für die Buchstaben „BH“ steht, der Code für „Blood & Honour“, eine verbotene Nazi-Organisation.

Einer der Menschen, die sich einmischten, entschloss sich dazu, das Ordnungsamt über die Situation zu informieren. Dessen Mitarbeiter*innen ebenso wie einige Polizist*innen trafen kurze Zeit später ein und wiesen den Sicherheitsdienst des „Alten Bahnhofes“ darauf hin, dass es sehr wohl erlaubt sei, auf der Treppe zu sitzen und der Sicherheitsdienst nicht das Recht habe, Menschen von dort zu vertreiben. Ein Ordnungsamtsmitarbeiter bewertete die Situation sogar als Nötigung.

Wir fordern die Betreiber des „Alten Bahnhof“ dazu auf, seinen Sicherheitsdienst auf Verbindungen in die rechte Szene zu überprüfen und daraus gegebenenfalls Konsequenzen zu ziehen. Ebenfalls erwarten wir von den Betreibern eine Ansage an alle Mitarbeiter*innen, dass der öffentliche Zugang zum Neckar kein privates Gelände ist und eine Vertreibung von Menschen, die sich dort aufhalten nicht erlaubt ist. Die Vertreibung aufgrund der Hautfarbe ist zudem rassistisch und insofern besonders zu verachten.

Rassismus entgegentreten – immer & überall – Refugees welcome!

Siehe auch: Videobeitrag zur Aktion beim RNF

0

Enough Is Enough

bildschirmfoto_2013-10-09_um_14.11.11

 

 

 

„Ausländer raus“ rufe, Nazischmierereien an Flüchtlingsunterkünften, gezielte Sachbeschädigung bis hin zu Brandanschlägen ist in so gut wie allen Bundesländern in Deutschland wieder an der Tagesordnung. So erschreckend die Ereignisse in den 90er Jahren, beispielsweise in Rostock-Lichtenhagen oder Mannheim-Schönau auch waren, das Ergebnis war die faktische Abschaffung des Asylrechts und nicht etwa ein ernst gemeinter Kampf gegen Rassismus in allen Teilen der Gesellschaft. Bei stattfindenden Prostesten gegen rassistische Ausschreitungen ging es den meisten nicht um die Bekämpfung der lebensbedrohlichen Lage der Menschen auf der Flucht vor den brennenden Mollis  und der dazu jubelnden Masse, sondern allein um das Ansehen der BRD. Die Zahl der Übergriffe steigt in den letzten Jahren wieder, allein im Jahr 2014, wie unten beschrieben,  ist die Zahl der Übergriffe bedrohlich hoch gewesen.

Enough is enough! Fight Racism!

Übergriffe 2014images

Angriff auf Unterkunft: 68
Davon Brandanschlag (A): 33
Davon Sachbeschädigung (Stein-/Böllerwürfe, Randale) (S): 35
Tätlicher Übergriff/Körperverletzung von Flüchtlingen (K): 55
Flüchtlingsfeindliche Kundgebung/Demo (D): 253
Davon Anmelder (Doppelzählungen möglich):
NPD: 110
Bürgerinitiativen: 81
Partei „der 3. Weg“: 4
„Die Rechte“: 2
„Pro“- Parteien: 21
Freie Kameradschaften: 5

(Quelle: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/chronik-zu-angriffen-und-hetze-gegen-flüchtlinge-2014-9322)

Im folgenden haben wir die uns bekannten Brände in Flüchtlingsunterkünften seit Januar 2015 aufgelistet. Bei einigen ist die Brandursache bisher noch ungeklärt. Wir beanspruchen keinen Anspruch auf Vollständigkeit und freuen uns über Ergänzungen.

Chronik

02.01.15 Brand in Flüchtlingsunterkunft in Köln-Mühlheim

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/koeln/feuer-in-asylheim-in-muelheim-aid-1.4771781

09.02.15 Brandstiftung auf eine Flüchtlingsunterkunft in Eschenburg bei Lübeck

http://www.shz.de/lokales/luebeck/nach-brandanschlag-in-escheburg-das-hat-nicht-mit-auslaenderfeindlichkeit-zu-tun-id9644086.html

25.02.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsheim in Coesfeld im Münsterland

http://www.wa.de/nordrhein-westfalen/brandstiftung-fluechtlingsheim-coesfeld-4764392.html

04.04.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsheim in Tröglitz

http://www.welt.de/politik/article139121882/Brandanschlag-auf-Fluechtlingsheim-in-Troeglitz.html

14.04.15 Brand in Flüchtlingsheim Hamburg-Wilhelmsburg

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.feuer-in-asylbewerberheim-erst-hamburg-dann-berlin-fluechtlingsheime-brennen.52faf278-7cf8-4f61-8bf4-131fa6cc48bb.html

15.04.15 Brand in Flüchtlingsheim in Lichterfelde Berlin

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brand-in-fluechtlingsheim-in-berlin-lichterfelde-nachloescharbeiten-beendet-scheeres-bei-den-opfern/11637376.html

20.04.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsunterkunft in Schmiedeberg bei Schwäbisch Gmünd

https://mopo24.de/nachrichten/fuenf-verletzte-bei-braenden-in-fluechtlingsheim-6338

21.04.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsheim in Neukirchen-Vluyn

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/tatverdaechtiger-stellt-sich-nach-brand-in-fluechtlingsheim-id10600224.html

05.05.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsunterkunft im Limburger Hof in Ludwigshafen

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/limburgerhof-in-rheinland-pfalz-geplante-fluechtlingsunterkunft-angezuendet/11735770.html

23.05.15 Brandstiftung auf Flüchtlingsheim in Zossen Berlin -Brandenburg

http://www.nwzonline.de/blaulicht/brandanschlag-auf-geplantes-fluechtlingsheim-in-brandenburg_a_28,0,633743459.html

25.05.15 Brand in Lagerhalle greift auf Flüchtlingsunterkunft über. Brandursache noch ungeklärt

https://www.facebook.com/schoenerleben.worms

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/ermittlungen-nach-dem-brand-in-einer-lagerhalle-in-der-wormser-klosterstrasse-technischer-defekt-unwahrscheinlich_15452238.htm

 

Im weiteren noch gute Artikel zum Thema:

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/05/08/auf-rassistische-hetze-folgt-ein-brandanschlag_19338

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/03/23/neonazi-partei-der-iii-weg-tarnt-sich-als-buergerbewegung_18984

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/neonazi-hetze-im-s-dwesten

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/z-ndelnde-hetzer

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/immer-mehr-anschlaege-auf-fluechtlingsheime/-/id=1682/did=15483992/nid=1682/1ap08g/index.html

http://www.nadir.org/nadir/archiv/Diverses/pdfs/lupus_lichterketten.pdf

0

8. und 9. Mai 2015 – 70 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus

8.maiFeier zum Tag der Befreiung
8. Mai 2015 ab 20 Uhr im Jugendzentrum Friedrich Dürr

Demo in Stuttgart, veranstaltet von der VVN-BdA
9. Mai 2015 ab 13 Uhr Lautenschlagerstr.

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen,

in vielen Ländern ist der 8. Mai ein Feiertag. Die Menschen feiern das Ende des Krieges, die Befreiung Europas von der deutschen Besatzung, die Befreiung der Menschen aus den Konzentrationslagern, die bedingungslose Kapitulation Deutschlands, das Ende des nationalsozialistischen Terrors am 8. Mai 1945.

In der Bundesrepublik Deutschland ist der 8. Mai kein offizieller Feiertag. Die Geschichtsschreibung drückt sich vor der Frage: Befreiung oder Niederlage? Für uns ist die Antwort eindeutig: Wir erinnern uns an die Menschen, die am 8. Mai 1945 das Ende ihrer dunkelsten Tage erlebten. An diejenigen, die den 8. Mai als Tag ihrer Befreiung von Terror, Verfolgung und Krieg begriffen. Wir wollen die Erinnerung, die Freude und die Hoffnung dieses Tages wach halten und die Tradition der jährlichen Feiern zum 8. Mai – auch in Mannheim – fortführen.

Wir laden euch deshalb am 8. Mai 2015 herzlich ins JUZ Friedrich Dürr ein.

Auf euer Kommen freuen sich

AK Antifa Mannheim
Kollektiv Roter Sternenfunke
Rote Hilfe OG Heidelberg/Mannheim
VVN-BdA Mannheim

——————————————————–

Programm am 8. Mai im JUZ

20 Uhr / Cafe
Begrüßung
Sektempfang & Buffet
Lesung, Gedichte, Lieder

22 Uhr / Sare-Saal
Wer nicht feiert hat verloren!
Technoparty, präsentiert vom Kollektiv Roter Sternenfunke
mit J. Kazimierz * Gordon Cole * DJ Gastarbeiter

Eintritt frei – Spenden willkommen!

Veranstaltungsort:
Jugendzentrum Friedrich Dürr
Am Neuen Messplatz
Käthe-Kollwitz-Str. 2-4
68169 Mannheim

——————————————————–

Wir freuen uns über Beiträge zum vegetarisch/veganen Buffet und eine freiwillige Spende. Alle Einnahmen des Abends gehen zu Gunsten der Roten Hilfe Ortsgruppe Heidelberg/Mannheim. Solidarität hilft siegen!

0

Ludwigshafen: Tausende bei Protesten gegen rechte Hooligan Kundgebung von „Gemeinsam Stark Deutschland“

Demo-MALU-8.2.15

Demo auf der Brücke nach Ludwigshafen (c) Mannheim gegen Rechts

An den Protesten gegen eine Kundgebung des Hooligan-Vereins „Gemeinsam Stark Deutschland“, eine Hogesa-Abspaltung, nahmen in Mannheim und Ludwigshafen mehrere tausend Menschen teil. Mit einer Demo, organisiert vom Bündnis Mannheim gegen Rechts, liefen wir über die Brücke, trafen unsere Kolleg*innen vom Netzwerk gegen rechte Gewalt Ludwigshafen und zogen weiter zum Theaterplatz, wo ein Bürgerfest mit dem Motto „LU bunt statt braun“ stattfand. Im Anschluss an die Demo zog eine größere Gruppe Antifaschist*innen weiter in Richtung Hauptbahnhof, den Kundgebungsort der Hooligans. Read the rest of this entry »

0

Ludwigshafen, Sonntag 8. Februar – Rechte Hooligandemo stoppen – Gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus

Gegen-Rassismus-und-IslamismusAm 08. Februar 2015 will die “Hooligans gegen Salafisten” (HogeSa)-Abspaltung “Gemeinsam-Stark Deutschland e.V.” in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) mit Tausend RassistInnen aufmarschieren! Die rechten Hooligans wollen die rassistische Stimmung in der BRD nutzen und mit antimuslimischen Hetzparolen auf die Straße gehen.

Zu den Initiatoren der fremdenfeindlichen Demonstration zählt unter anderem der serbische Hooligan Ivan Bogdanov, welcher bereits wegen unzähligen rechten Aktivitäten vorbestraft ist. Auch zahlreiche Neonazis aus dem Umfeld der neofaschistischen Parteien “NPD” und “Der III. Weg” haben sich angekündigt.

Zu welcher Brutalität diese Gruppierung fähig ist, haben HogeSa bereits bei den schweren Ausschreitungen in Köln im Oktober 2014 gezeigt. So kam es dort zu gewalttätigen Übergriffen gegen Anwohner_innen, Migrant_innen, Antifaschist_innen und Pressevertreter_innen. Es war der größte rechte Aufmarsch, den Westdeutschland in den vergangenen Jahren erlebt hatte.

Kommt an diesem Tag alle nach Ludwigshafen und beteiligt euch an den antifaschistischen Protesten gegen den rechten Aufmarsch!

Zur Zeit werden Gegenaktivitäten vom Ludwigshafener Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus geplant. Auch das Bündnis Mannheim gegen Rechts und die Initiative Mannheim sagt Ja diskutieren, wie sie die Gegenaktionen unterstützen können.

Antifa-Blog zur Mobilisierung
Netzwerk gegen rechte Gewalt und Rassismus (Facebook)
Facebook-Veranstaltung des Netzwerk
Mannheim gegen Rechts

0

Wir sagen JA! Warum wir sogar mit den Grünen, der SPD, der FDP und einigen CDUler*innen gemeinsam demonstrieren gehen

ma-sagt-jaDie Initiative „Mannheim sagt JA – Flüchtlinge Willkommen“ scheint sich zu einer großen Sache zu entwickeln und ebenso groß wird wahrscheinlich die Demo am 17. Januar werden. Bei solchen Anlässen meinen natürlich alle möglichen Leute, ihren Senf dazu geben zu müssen. So ist vor allem von Vertreter*innen bürgerlicher Parteien, lokalen Bloggern und einer ganzen Menge Facebook-Trolls zu vernehmen, die Initiative solle sich doch von „linksextremistischen Gruppen“ distanzieren. Aber ist es nicht eigentlich umgekehrt? Sollten sich die angesprochenen Gruppen nicht besser von den bürgerlichen Parteien und angepassten Journalist*innen distanzieren? Immerhin heißen die linken Gruppen Flüchtlinge schon immer willkommen, während das Establishment nach jahrzehntelanger Ausgrenzung der Migrant*innen erst seit kurzem einen Kurswechsel diskutiert und die Willkommenskultur zumindest verbal für sich entdeckt hat. Ausdrücklich sagen wir aber, dass es in Mannheim, wie auch in anderen Städten, sehr wohl auch Menschen gibt, die in Parteien organisiert sind und die sich glaubhaft und verlässlich „gegen Rechts“ stellen und für die es keine populären Anlässe braucht, sich zu engagieren, gerade auch unter den Organisator*innen der Veranstaltung „Mannheim sagt JA“. Read the rest of this entry »

0

JA zur Solidarität mit Geflüchteten – NEIN zu gesellschaftlicher Ausgrenzung, institutioneller Diskriminierung und jeglicher Form des Rassismus!

Mannheim-sagt-JA-Banner

Kommt zur Oury Jalloh Gedenkveranstaltung und zur Demo „Mannheim sagt JA“!

Am 07.01.2015 finden eine Kundgebung und eine Infoveranstaltung zum Gedenken an Oury Jalloh statt: Nicht nur in den USA mordet die Polizei, sondern auch bei uns in Deutschland. Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh aus Sierra Leone in einer Polizeizelle in Dessau, Deutschland, bei lebendigem Leib – an Händen und Füßen auf einer schwer entflammbaren Sicherheitsmatratze gefesselt. Obwohl der Mord an Oury Jalloh offensichtlich ist, wurden die deutschen Polizisten, die als einzige als Täter in Frage kommen, nie wegen Mordes oder Totschlags angeklagt. Stattdessen wurde jahrelang behauptet, Oury Jalloh habe sich mit einem Feuerzeug selbst angezündet. Dieses Feuerzeug wurde jedoch bei der Durchsuchung der Zelle nicht gefunden und tauchte erst Tage später auf. Es zeigte keinerlei Spuren von einem Kontakt zu Oury Jallohs Körper, seiner Kleidung oder der Matratze, auf der er gelegen hatte.

Seit Jahren organisiert die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e. V. an seinem Todestag eine Gedenkdemo in Dessau. Dessau ist weit weg, wir wollen daher unsere Empörung über den Mord und die darauf folgende Vertuschung durch Polizei und Justiz an diesem Tag auch in Mannheim auf die Straße tragen und uns solidarisch mit den FreundInnen und der Familie Oury Jallohs zeigen. Wir fordern die lückenlose Aufklärung der Todesumstände und die Bestrafung der mutmaßlichen Mörder!

07.01.2015
Kundgebung: 16:00 Uhr Willy Brandt Platz
Infoveranstaltung: 19:00 Uhr JUZ Friedrich Dürr Mannheim
Siehe auch: Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Mannheim-sagt-JA-PlakatAm 17.01.2015 findet eine Kundgebung, Demonstration und ein Kulturfest unter dem Motto: Mannheim sagt JA! (Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/383837105104925/) statt. Die Kundgebung stellt sich gegen rassistische Hetze gegen Flüchtlinge, wie sie derzeit besonders auffällig und medienwirksam in den Protesten von Pegida und deren Ableger durch die Straßen gebrüllt wird. In Mannheim tauchte in den letzten Wochen eine Seite auf, die sich „Mannheim sagt nein zur LEA“ nennt, gemeint ist die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Die InitiatorInnen dieser Seite versuchen an die Proteste im Stil von Pegida anzuknüpfen und auch in Mannheim rassistisches Gepöbel gegen Flüchtlinge zu verbreiten.

17.01.2015
Die Demo startet um 14:00 Uhr am Schlosshof
Kundgebung: Alter Messplatz 15:00 Uhr
Kulturfest: mit Live-Musik im Capitol ab 16:00 Uhr